Baureihe 611

Vorschichte

Wegen der guten Erfahrungen mit den Zügen der Baureihe 610, entschied sich die DB weiter auf die Neigetechnik zu setzen. Als Nachfolger für die Baureihe 610 bestellte die Bahn beim Adtranz-Konzern 50 Neigezüge, da diese wesentlich preisgüstiger angeboten wurde als eine Weiterbeschaffung der BR 610.

Zug der BR 611

Technisch unter­scheiden sich die Baureihen aber grund­legend. Während die BR 610 diesel­-elektrisch angetrieben wird, ist in die BR 611 ein diesel­-hydraulischer Antrieb eingebaut.

Entwicklung, Technik und Pannen

Die Neigetechnik der BR 611 ist eine völlige Neuentwicklung von Adtranz, gennant Neicontrol-e, die mit elektrischen Servomotoren betrieben wird. Sie konnte Gegensatz zur BR 610 komplett Unterflur eingebaut werden.

Aufgrund der kurzen Entwicklungszeit von gerade einmal 25 Monaten, kam Adtranz in Schwierigkeiten die Züge rechtzeitig abzuliefern. Da auch einige Zulieferer ihre Lieferzeiten nicht einhalten konnten wurden die Züge fast ohne Tests auf die Strecke geschickt. Dort zeigte sich, dass die Züge noch nicht ausgereift waren. Reihenweise kam es zu Ausfällen und Verspätungen, die allerdings weniger von der neuen Neigetechnik sondern eher von anderen Komponenten, wie z.B Klimaanlage und Antriebsanlage verursacht wurden. Zweimal wurden die Fahrzeuge zu Nachbesserungen an den Hersteller zurückgegeben, bis sie seit etwa 2000 in Baden-Würtemberg einigermaßen Zuverlässig funktionierten.

Auch die Züge der BR 611 können natürlich in Traktion verkehren und werden vor allem in Baden-Würtemberg für die RE und IRE-Züge eingesetzt.

Noch während der Ablieferung der ersten 50 Einheiten wandelte die DB eine Option auf weitere 50 Züge in eine Bestellung des Nachfolgers Baureihe 612 um, auch weil man sich von ihm eine größerer Zuverlässigkeit erhoffte.

Wegen eines Achsbruchs bei der Baureihe 612 musste auch bei der BR 611, die fast die selben Drehgestelle besitzt, die Neigetechnik abgeschaltet werden. Seit Sommer 2006 werden die Fahrzeuge allerdings beim Hersteller in Hennigsdorf mit neuen Achsen ausgerüstet und verkehren wieder bogenschnell.

Bis Ende des Jahres 2007 werden alle Züge der Baureihe 611 auf das neuere GNT-Zugsicherungssystem der Baureihe 612 umgebaut und können damit freizügig auf dem Gesamten Streckennetz bogenschnell eingesetzt werden. Allerdings muss dafür jeweils eine Zulassung für die genau Strecke vorliegen.

Einsatzstrecken

Die Züge kommen nur noch in Baden-Württenberg zum Einsatz, wo sie für RE und IRE-Leistungen eingesetzt werden.

Technische Daten

BezeichnungBaureihe 611
HerstellerAdtranz/DWA
Indienststellung1996
Anzahl50
Wagen/Zug2
Sitzplätze148
LüP51,750m
Gewicht116t
Leistung1080KW
Antriebdiesel-hydraulisch
vmax160km/h
Neigetechnik Neicontrol-e