Cisalpino ETR 470 / ETR 610

Der Cisalpino wurde 1998 auf der Strecke Mailand-Zürich-Stuttgart eingesetzt und verband seit 1999 abwechselnd mit dem ICE T Zürich und Stuttgart im Zweistundentakt mit Neigetechnikzügen. Seit 2007 wurde der Zuglauf auf Mailand-Zürich gekürzt. Betrieben wird der Zug nicht von einer staatlichen Eisenbahngesellschaft sondern von der Cisalpino AG, die besonderen Wert auf den Service im Zug legt.

Cisalpino

Technisch sind die Züge Abkömlinge der italienischen ETR 460, sie besitzen den gleichen Wagenkasten und die FIAT Neigetechnik. Zusätzlich wurde noch das schweizerische bzw. deutsche Stromsystem (15 KV, 16,7 Hz) nachgerüstet und die für die jeweiligen Länder benötigten Zugsicherungssysteme.

Leider hat der Cisalpino vor allem durch seine vielen Verspätungen von sich reden gemacht, in letzter Zeit bekam man die Probleme allerdings langsam in den Griff.

Im Januar 2006 haben DB und SBB allerdings die Geduld mit den Zügen verloren. Seit 2007 werden sie im Abschnitt Stuttgart-Zürich durch ICE T der DB ersetzt. Wegen der Achsproblematik beim ICE T verkehren seit 2010 allerdings Ersatz-IC.

Mitte 2011 gab die SBB zusätzlich bekannt, dass man die ETR 470 bis zum Jahr 2014 trennen will, da die Wartungskosten vier Mal so hoch wie beim ICN sind. Bis dahin soll die Verfügbarkeit der Züge allerdings durch einige Investitionen verbessert werden.

Cisalpino Due

Anfang 2005 hat die Cisalpino AG eine neue Generation von Neigetechnikzüge, die ETR 610, bestellt, die 2009, nach Fertigstellung des Lötschberg-Basistunnels, den Verkehr aufgenommen haben.

Cisalpino Due

Der Zug besitzt sieben Wagen, baut aber technisch auf der gleichen Plattform, also der Pendolino-Technik auf. Die Front wurde aus aerodynamischen und Sicherheitsgründen völlig neu gestaltet. Der Zug erhält drei Knautschelemente aus Metall, die bei einem eventuellen Zusammenstoß Energie aufnehmen können. Die Züge können auch in Traktion verkehren um sie in Italien in Richtung Rom/Florenz und Genua aufteilen zu können.

Cisalpino Due - Führerstand

Die Inneneinrichtung wurde völlig neu gestaltet. Der Sitzabstand ist variabel und die Fenster, die im alten Cisalpino oft kritisiert wurden, sind deutlich größer geworden.

Außerdem wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 250 km/h gesteigert und der Zug soll mit 25KV/50Hz umgehen können, um auch auf den neuen italienischen Hochgeschwindigkeitsstrecken verkehren zu können.

Bis zum Jahr 2015 werden 8 weitere Züge an die SBB ausgeliefert, die zu diesem Zeitpunkt die ETR 470 ersetzen werden.

Betrieb

Zur Zeit verkehren die ursprünglichen Cisalpino-Züge (ETR 470) auf der Gotthard-Route von Zürich nach Mailand, während die neueren Cisalpino Due (ETR 610) durch den Lötschberg-Basis-Tunnel verkehren, da sie zu schwer für die Gotthard-Route sind.

Die Cisalpino AG wurde inzwischen aufgelöst und die Züge auf die SBB und die Trenitalia aufgeteilt, die nun den Verkehr in Zusammenarbeit bewältigen. Dies war vor allem auf massive Kritik der SBB an der Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit zurückzuführen.

Technische Daten

BezeichnungETR 470
HerstellerFiat/Alstom
Indienststellung1996
Anzahl9
Wagen/Zug9
LüP236,5m
Gewicht798t
Leistung6000KW
Antriebelektrisch
vmax200km/h
Neigetechnik Pendolino

BezeichnungETR 610
HerstellerAlstom
Indienststellung2008
Anzahl14 (+ 8 bestellt)
Wagen/Zug7
LüP187,4m
Leistung5500KW
Antriebelektrisch
vmax250km/h
Neigetechnik Pendolino

Links